Kletterpflanzen im Zittauer Gebirge - Oberlausitzer Bauerngarten Jonsdorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kletterpflanzen
In den Bergen um Jonsdorf laden viele Felsen Bergsteiger zum Klettern ein. Auch manche Pflanzen klettern in die Höhe. Hier im Bauerngarten wird an einigen Beispielen gezeigt, wie und warum diese Pflanzen nach oben streben.
Für Bergsteiger ist klettern eine sportliche Freizeitbeschäftigung die Freude und Erholung bringt. Für die Pflanzen bedeutet das Klettern ein lebensnotwendiges Streben nach Licht um sich gegen Konkurrenten durchzusetzen.
Auch ist bei den Pflanzen Klettern nicht gleich Klettern. So gibt es exellente Kletterer (Wilder Wein, Efeu) und Kletterpflanzen, die nur empor gelangen, wenn sie angebunden werden. (Kletterrosen).
Generell unterscheidet man 4 verschiedene Kletterarten.

1. Die Pflanzen winden sich mit ihrer Sproßachse um Drähte oder andere sich bietende Kletterhilfen. Dabei vollführt die Sproßspitze einen weiten kreisförmigen Bogen, erkundet gewissermaßen das Umfeld um an einem sich bietenden Gegenstand Halt zu finden. Manche Pflanzen winden sich dabei rechts herum (Jelängerjelieber, Hopfen), andere links herum (Kletterbohne, Winden, Schwarzäugige Susanne). Auch die Clematis und die Kanarische Kapuzienerkresse gehören in diese Gruppe.
2. Die Pflanzen erreichen ihre Höhe mittels Ranken. Die Ranken sind aus Pflanzenorganen entstanden. Beim Kürbis sind die Ranken umgebildete Blätter. Zu dieser Gruppe gehört auch der Wilde Wein, der statt Ranken Saugnäpfe entwickelt und damit selbst an glatten, senkrechten Wänden bravourös emporklettert.
3. Diese Pflanzen, wie z.B. der Efeu, entwickeln Sproßwurzeln mit denen sie sich in feinste Spalten oder Unebenheiten zwängen und damit an Höhe gewinnen.
4. Die Spreizklimmer brauchen beim Klettern Unterstützung um "hoch" zu kommen. Sie klettern nicht selbst sondern müssen an Spalieren oder Gerüsten festgebunden werden (Rosen, Brombeeren).Stacheln oder hakige Kletterhaare dienen Ihnen als Ketterhilfe.

Alle aufgeführten Pflanzen sind im Bauerngarten zu finden.

23.04.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü