Geschichte - Oberlausitzer Bauerngarten Jonsdorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wer die Natur betrachtet,
wird von den Geheimnissen
des Lebens gefangen genommen.
A. Schweitzer

Geschichte des Oberlausitzer Bauerngartens
Der Oberlausitzer Bauerngarten entstand 2001 auf einem alten Klärgrubengelände. Die Initiative ging von der Gemeindeverwaltung Jonsdorf Herrn Pachl aus. Unterstützt wurde er u.a. von Diplom-Biologin Frau J.Gosteli. Viele Firmen, Einrichtungen und Gartenfreunde unterstützten das Objekt, so dass es nach einem Jahr bereits eingeweiht werden konnte. Er ist 1800 m² groß.
Der Bauerngarten soll an alte Traditionen auf dem Dorf erinnern aber auch die Freude an neuen Gestaltungen wachrufen.
Als alte historische Elemente gelten die Pumpe, in oberl. Mundart als Plumpe bezeichnet, die Laube, die Beetgestaltung, die Beeteinfassung mit Buchsbaum, die Garteneinzäunung mittels Staketenzaun, Sandsteinsäulen, Hecken und Steinmauer, sowie alte Gartengeräte wie Pflüge, Jauchepumpe, Wasserfass, Schleifstein und Schlauchtrommel.
Die Beetgestaltung mit Buchseinfassung ist den alten Klostergärten nachempfunden. Buchsbaum bildet für kleine Pflanzen ein gewisses Mikroklima.
Außerdem stellen wir alte Wegbefestigungen vor. Der Garten ist unterteilt in die Bereiche Blumenbeete, Kräuterbeete, Gemüsegarten, Obstbäume, Obststräucher, Hecken und das Teichgebiet.
Bei der Auswahl der Pflanzen wurde Wert auf robuste Arten mit geringem Pflegeaufwand gelegt. Die Pflanzetiketten weisen den deutschen, botanischen und teilweise tschechischen Namen aus.
Jonsdorf ist für Bergsteiger ein interessantes Klettergebiet. Das war der Anlass hier zahlreiche Kletterpflanzen anzusiedeln. So rankt sich an einem Bierglasgestell Hopfen hoch. Aber auch Rosen, Jelängerjelieber, Clematis, Glockenrebe, Stachelgurke u.a. sind hier zu finden, die hoch hinaus wollen.
In der Laube können Sie sich u.a. über die Anzucht, Pflege und Verwendung von Heilkräutern kundig machen. Wer Lust hat in der Ruhe des Gartens etwas zu lesen, kann sich vom Bücherbord Zeitschriften oder Bücher ausleihen.
Immer wieder fließen neue Ideen in die Gestaltung des Gartens ein.
Der Besuch des Gartens ist kostenlos und auch für Rollstuhlfahrer zugänglich.

Pressemitteilungen aus dem Jahr der Eröffnung
23.04.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü